Natur und Landschaft

T.5 PÖLSTAL

Täler

Gut eingebürgerte Bezeichnung, die in der vorliegenden Gliederung jedoch nur auf den genügend breit entwickelten Talabschnitt unterhalb von Möderbrugg angewandt wird (auch Bezeichnung "Unteres Pölstal" möglich). Hier wird das zum Judenburg-Knittelfelder Becken offene Tal von fluvialen und fluvioglazialen Sedimenten (Randposition zum würmzeitlichen Murgletscher) eingenommen.

(Verfasser: Prof. Mag. Dr. Gerhard Karl LIEB)

Externe Verknüpfung Darstellung im Digitalen Atlas

Pölstal. Blick von der eiszeitlichen Terrassenfläche nahe Unterzeiring nach Nordnordosten auf das in einem muldenförmigen Seitental der Pöls gelegene St.Oswald und die darüber aufragenden westlichen Seckauer Tauern mit dem Kesseleck in der Bildmitte (Niedere Tauern).
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).