Natur und Landschaft

T.13 LASSNITZTAL

Täler

Gut eingebürgerter Name, der hier nur für den ausseralpinen Teil des Flusstales von Deutschlandsberg abwärts verwendet wird (der obere ist ein fast unbesiedeltes, schluchtartiges Gebirgstal). Es handelt sich um einen breiten, aus fluvialen und fluvioperiglazialen Sedimenten aufgebauten Talraum.

(Verfasser: Prof. Mag. Dr. Gerhard Karl LIEB)

Externe Verknüpfung Darstellung im Digitalen Atlas

Lassnitztal. Blick von Mollitsch im nordwestlichen Sausal nach Westen auf das Lassnitztal bei Wettmannstätten. Der geräumige Talboden liegt eingebettet zwischen den niederen Rücken des Weststeirischen Riedellandes, die Gebirgskulisse darüber bildet die Koralpe (Steirisches Randgebirge/Zentralalpen).
Lassnitztal © Gerhard Karl Lieb
Lassnitztal© Gerhard Karl Lieb
Lassnitztal. Blick von den Randhöhen des Sausal bei Grötsch nach Norden über das Sohlental der Lassnitz hinweg zum Weststeirischen Riedelland bei Hengsberg (rechts). Der Talgrund wird ebenso wie große Teile der ihn begleitenden Terrassen (Vordergrund) von Ackerland eingenommen.
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).