ORTSBILD JUDENDORF-STRASSENGEL

Kirche
Kirche© Felix Fida
Kirchturm
Kirchturm© Felix Fida
Kirche
Kirche© Felix Fida
Park
Park© Felix Fida
Kirche
Kirche© Felix Fida
Bauernhaus
Bauernhaus© Felix Fida

Rechtskräftiges Ortsbildschutzgebiet

VO-Datum LGBl.Nr. Stück Jahr Verlautbarung
17.12.1979 6 1 1980 22.01.1980

 
860 wurde Straßengel als "Strazinolum" (= kleine Warte) erstmals urkundlich erwähnt, was auf eine ursprünglich slawische Besiedelung hinweist. Im Jahre 1147 gelangte Straßengel über Verfügung des steirischen Markgrafen Ottokar III. an das Kloster Rein.

Die gotische Wallfahrtskirche Maria Straßengel wurde in der Zeit von 1346 bis 1355 weithin sichtbar auf einem in das Gratweiner Becken vorspringenden Hügel, genannt Frauenkogel, erbaut. Die Errichtung des Turmes erfolgte in den Jahren 1355 bis 1366. Die Grund- und Aufrissgestaltung der Straßengler Wallfahrtskirche steht in engem Zusammenhang mit dem Stephansdom in Wien.

Am Fuße des Kirchberges entstand in Verbindung zur Wallfahrtskirche das Gassengruppendorf Judendorf.

Das Ortsbild ist im Wesentlichen dadurch charakterisiert, dass man versucht hat, die Bausubstanz (Kirche und Gassengruppendorf) den natürlichen Gegebenheiten (Kirchberg bzw. Frauenkogel) anzupassen. Unsere Vorfahren haben es nämlich meisterhaft verstanden, besondere Hügellagen durch hervorragende Bauwerke zu krönen. Dass dabei auch strategische Überlegungen eine Rolle gespielt haben, ist nur ein Beweis dafür, dass Formensinn, Kulturausdruck und die Notwendigkeit einer Befestigung durchaus zu vereinen sind.

Die Abgrenzung umfasst den Kirchberg und die Bebauung entlang der Landesstraße. Besondere Bedeutung kommt der Silhouette des Kirchberges zu.


Quelle: G. Axmann, K. Gartler & U. Werluschnig, 1994, Ortsbildschutz Steiermark 1977-1994

 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).