Bau und Umwelt

ORTSBILD LEUTSCHACH

Rechtskräftiges Ortsbildschutzgebiet

VO-Datum LGBl.Nr. Stück Jahr Verlautbarung
08.10.1984 81 19 1984 19.12.1984
 
Von Norden kommend führt die Hauptstraße, welche sich schließlich im Ortszentrum zu einem Marktplatz verbreitert, in den Weinbauort Leutschach. Am südlichen Ende wird der Marktplatz von der Pfarrkirche des Hl. Nikolaus, welche erstmals 1250 urkundlich erwähnt wurde, begrenzt. Vor der Kirche teilt sich der Marktplatz in eine Ortsausfahrt nach Westen (Arnfelser Straße) und in die in enger Krümmung an der Ostseite der Kirche steil nach Süden abfallende Marburger Straße auf. Der Marktplatz ist von ein- bis zweigeschossigen, vorwiegend traufseitigen Bauten des 17., 18. und 19. Jahrhunderts abgegrenzt.

Bei dem Ortsbildschutzgebiet Leutschach tritt die wohl seltene Situation auf, dass es unmittelbar an das Ortsbildschutzgebiet der benachbarten Gemeinde Schlossberg grenzt. Der dicht verbaute historische Siedlungsraum von Leutschach ist mit jenem von Schlossberg direkt durch den Straßenraum der Landesstraße verbunden. Wirtschaftlich, kulturell und sozial stellt dieser zusammenhängende Siedlungsteil eine funktionelle Einheit wie auch den zentralen Ort für die vier Gemeinden Eichberg-Trautenburg, Glanz, Leutschach und Schlossberg dar.

Die historische Entwicklung verdankt Leutschach-Schlossberg seiner verkehrsgeographischen Situation, die seit jeher ein nur sehr begrenztes Einzugsgebiet ermöglichte. Verschiedene Teile der vier Gemeindegebiete tendieren in die Richtung anderer zentraler Orte (Arnfels, Gamlitz, St. Johann i.S.). Diese relativ schwache wirtschaftliche Entwicklung dürfte im Hinblick auf die Erhaltung des Ortsbildes jedoch eher positiv gewesen sein; d.h., die moderne Bautätigkeit nach 1950 hat sich nur sehr beschränkt negativ ausgewirkt.

Raumstrukturell sind folgende Elemente charakteristisch:

  • Der längliche, sich zur Kirche hin erweiternde Hauptplatz als einzige geometrisch regelmäßige Form.
  • Die relativ engen und unregelmäßigen Straßen und Platzformen ohne sehr klar ausgeprägte Baufluchten.
  • Die leicht erhöhte Lage des Ortsteiles von Leutschach mit einer sehr stark vertikal und volumsbetonten Kirche.

Charakteristisch für den Grünraum von Leutschach sind die schmalen und tiefen Hausgärten, die großen unbebauten Flächen, die dicht an das Ortsgebiet heranreichen, sowie die umgebenden Hügelsäume und die Ufervegetation.

Das Schutzgebiet umfasst die historische Siedlung.


Quelle: G. Axmann, K. Gartler & U. Werluschnig, 1994, Ortsbildschutz Steiermark 1977-1994

 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).