Klimaregion Hochschwabgruppe

F.4 Hochschwabgruppe mit Mürztaler Alpen

 

Diese Zone umfasst den Alpenhauptkamm vom Präbichl bis zum Seeberg mit dem Hochschwabmassiv und den zugehörigen Mürztaler Alpen, die südlich vorgelagert sind.

Niederschlag
Die Zone F.4 zählt analog zur Zone F.3 zu den Gebirgslagen mit Stauniederschlägen 2. Ordnung bei Strömungslagen aus dem Sektor West bis Nord.

Trotz geringer Seehöhe (maximal 2277 m) ist diese Gebirgsgruppe niederschlagsreich, da die vorgelagerten nördlichen Kalkalpen niedriger sind als vergleichsweise im Westen. Alleine die Daten der Station Weichselboden im Luv der Zone F.4 weist eine Gesamtsumme von 1430,1 mm auf und steht damit der Station Hieflau nur wenig nach (1583,8 mm). Südlich der Zone F.4 kommt der Leeeffekt recht gut zum Ausdruck (Tragöß 1091,8 mm).

Somit sind auch die Mürztaler Alpen deutlich niederschlagsärmer als der Hauptkamm der Zone F.4. Der Grund hierfür ist, dass Niederschlagslagen mit Mittelmeertief in diesem Raum nicht mehr so wirksam sind und weit hinter den Strömungslagen aus West bis Nord zurückstehen. Im Gegensatz zu ausgeprägt maritimen Gebieten wie etwa das Ausseer Land mit Sekundärmaximum des Niederschlages im Winter handelt es sich bei den Bedingungen im Hauptkammbereich um ein Winterminimum, wobei das Verhältnis niederschlagsärmster zu niederschlagsreichster Monat etwa 1:3 beträgt.

Die Zone F.4 zählt im Hauptkamm wegen der exponierten Lage sicher zu den windreichsten Gebieten der Steiermark, was speziell die Plateaus am Hochschwab anbelangt. Ansonsten gelten sinngemäß die Erläuterungen zur Zone F.1.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).